Designbasierte Strategieentwicklung

Designbasierte Methoden und Strategien sind Schlüssel für Innovationen. Sie richten einen gestaltenden und lösungsorientierten Blick auf Herausforderungen wie neue Formen der Zusammenarbeit, neue Technologien in der Gesellschaft oder neue Formen der Wissensproduktion. Damit komplementieren sie sozialwissenschaftliche und analytische Methoden aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Über die Grenzen der Sprache hinaus fördern sie Dialoge und Synergien zwischen Akteuren, Stakeholdern und Disziplinen. Sie lassen sich gewinnbringend für Forschungs- und Innovationsprozesse, als auch in unternehmenskulturellen Transformationsprozessen einsetzen.

Das Team „Designbasierte Strategieentwicklung“ unterstützt Organisationen darin, zukunftsfähige und langfristig erfolgreiche Lösungen zu entwickeln, in dem es die Perspektivenvielfalt, die Innovationskraft und die Reflexivität in Innovations- und Transformationsprozessen erhöht. Dazu vereint das Team Kompetenzen aus unterschiedlichen gestaltenden Disziplinen – von Produktdesign über Text, visuelle Kommunikation und Dramaturgie bis zur Designforschung. An der Schnittstelle dieser Disziplinen und in enger Kooperation mit den anderen Competence Teams entwickeln wir wissenschaftlich fundierte und passgenaue Prozesse und Methoden für Unternehmen und die öffentliche Forschung.  

  • Design for Participation: Wir entwickeln und nutzen designbasierte Methoden, um gesellschaftliche Akteure, Stakeholder, interdisziplinäre Forscher und Nutzende in Forschungs-, Innovations- und Foresight-Prozesse einzubeziehen. Damit erhöhen wir die Nutzerorientierung und die Akzeptanz der entwickelten Lösungen.
     
  • Design for Debate: In unserem interdisziplinären Team entwickeln wir designbasierte Szenarien und spekulative Prototypen, die mögliche Zukünfte anschaulich darstellen und damit eine frühzeitige (gesellschaftliche) Diskussion zu sozialen und ethischen Implikationen ermöglichen. Auf diese Weise werden Entwicklungen konsequent an gesellschaftlichen Bedarfen orientiert. 
     
  • Design for (organizational) Transformation: Mit designbasierten Methoden unterstützen wir Unternehmen darin, eine innovative und zukunftsorientierte Unternehmenskultur zu entwickeln und Mitarbeitende auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt vorzubereiten.
     
  • Design for Science Communication: Wir entwickeln und erforschen Ansätze der Visualisierung und Wissensvermittlung zur Etablierung einer bidirektionalen Wissenschaftskommunikation: von der Wissenschaft in die Gesellschaft und von der Gesellschaft in die Wissenschaft.
     
  • Design for Research: Als Design-Wissenschaftler/-innen erforschen wir Design-Methoden als Instrumente der Wissensgenerierung und als Treiber innovativer Vorgehensmodelle – sowohl innerhalb der Design-Forschung als auch in anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

Design for Debates: Technologische Zukünfte entwerfen und verhandeln

Neue Technologien wie die Industrie 4.0, individualisierte Medizin oder Big Data werfen soziale, ethische und gesellschaftliche Fragen auf. Anhand von spekulativen Prototypen erstellen wir Zukunftsszenarien, die mögliche Entwicklungen aufzeigen und Diskussionen ermöglichen. Unsere Methode bringt relevante Stakeholder miteinander ins Gespräch, sodass Bedarfe und Akzeptanzbedingungen von neuen Lösungen frühzeitig verhandelt werden können.

Leadership-Lab: Digitale Transformation erlebbar machen

Entwicklungszyklen werden immer kürzer, die Zukunft wird immer schneller zur Gegenwart. Führungskräfte sind aufgefordert, die Zukunft ihres Unternehmens aktiv zu gestalten. In unseren maßgeschneiderten Lern-Laboren machen wir die digitale Transformation für die Entscheiderinnen und Entscheider Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation erlebbar und vermitteln das nötige Wissen über die wichtigsten Zukunfts-Trends in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Innovations-Matching: Expertisen kombinieren

Nicht immer fällt es leicht, die richtigen Ansprechpartner für die Umsetzung neuer Ideen zu finden. Je nach Fragestellung müssen Stakeholder aus Wirtschaft, Forschung, Politik oder Gesellschaft einbezogen werden. Durch eine Vielzahl von Projekten und Workshops verfügen wir über ein großes Netzwerk von Expertisen, sowohl innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft als auch in die Kreativ-Industrie und zu gesellschaftlichen Stakeholdern. In unseren Innovations-Matching-Workshops bieten wir Ihnen die Möglichkeit, passgenaue Ansprechpartner zu treffen und mit ihnen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Zukunfts-Explorationen: Gemeinsam die Zukunft erkunden und gestalten

Die Zukunft lässt sich bekanntlich am besten voraussagen, indem man sie selbst gestaltet.  Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern und Partnern sowie Impulsgebern aus unserem Netzwerk gehen wir auf Erkundungstour in die nahe und ferne Zukunft. Entlang definierter Trends und Themen entwickeln Sie mit unserem interdisziplinären Team innovative Bilder und Szenarien, um die Prozesse und Strukturen Ihres Unternehmens zukunftsfähig aufzustellen.