BSR 2030+

Langfristige Positionierung der Berliner Stadtreinigung als Gestalterin in einem lebenswerten Berlin

Die Stadt ist im Wandel und steht vor neuen Möglichkeiten und Herausforderungen – technologisch, ökologisch und gesellschaftlich. Als größtes kommunales Unternehmen für Stadtreinigung und Abfallentsorgung ist die Berliner Stadtreinigung (BSR) schon heute Teil dieses Wandels und gestaltet die Stadt von morgen mit. Leitfrage in diesem Projekt war, welche neuen Aufgaben und Geschäftsmodelle sich in einer langfristigen Perspektive für die BSR ergeben können. Als Strategietool angelegt, ging es dabei im Prozess zunächst darum, den zukünftigen Möglichkeitsraum Berlin 2030+ breit aufzuspannen, um auf dieser Grundlage neue Impulse zur Zukunftsgestaltung zu identifizieren und langfristige strategische Handlungsfelder abzuleiten.

Dazu wurde vom Fraunhofer CeRRI ein mehrstufiger iterativer Prozess aufgesetzt, in dem ein partizipativer Gesellschafts-Foresight mit einem Technologie-Foresight eng verschränkt wurde.

In einem partizipativen Workshop „Berlin 2030+“ erforschten unterschiedliche stadtgesellschaftliche Vordenker mögliche Entwicklungspfade bis zum Jahr 2030 und darüber hinaus. Die Ergebnisse bildeten zusammen mit der Technologievorausschau des Fraunhofer INT in die Basis für die partizipative Entwicklung unternehmerischer Optionen für die BSR.

Auf der Grundlage der entwickelten Zukunftsbilder und Impulse können nun langfristige strategische Entscheidungen vorbereitet, Pilotprojekte aufgesetzt und eine breite Zukunftsdiskussion innerhalb des Unternehmens angestoßen werden. Diese Weiterentwicklungen wurden teilweise bereits begonnen.

 

Projektlaufzeit: laufend, seit Januar 2018
Auftraggeberin: Berliner Stadtreinigung BSR

Workshop Impression

Workshop Materialien

Workshop Teilnehmende