Zukunftsbilder Klimaverantwortliche Landwirtschaft

© Forum Moderne Landwirtschaft
Berliner Abend im Atrium der DKB Bank
© Forum Moderne Landwirtschaft
Gesine Last und Henrik Adler
© Forum Moderne Landwirtschaft
Berliner Abend im Atrium der DKB Bank

Die Landwirtschaft spielt eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz. Die Wirkungen ihres Handelns sind enorm, gleichzeitig kann sie sehr viel dafür tun, um Emissionen zu verringern, Klimagase zu binden und den Folgen des Klimawandels zu begegnen. Um Perspektiven für die Verantwortung der Landwirtschaft im Bereich Klimaschutz aufzuzeigen, haben wir für das „Forum Moderne Landwirtschaft“ drei Zukunftsbilder von landwirtschaftlichen Betrieben entwickelt. Auf dem Berliner Abend am 17. Oktober wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt und intensiv diskutiert.

Mit diesen Zukunftsbildern will das Forum einen Dialog über die Landwirtschaft und ihre Rolle als Klimapraktiker anstoßen sowie mögliche neue Geschäftsmodelle aufzeigen.

Wie sieht der klimaschutz-optimierte Bauernhof der Zukunft aus? Was können Landwirt*innen tun, um Emissionen zu reduzieren oder Klimagase zu binden? Um Antworten auf Fragen wie diese zu finden, haben wir eine Gruppe von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen relevanten Bereichen zu einem interdisziplinären Workshop zusammengebracht, damit sie ihr Wissen miteinander teilen: Landwirt*innen, Forscher*innen aus Technologie und Klimawissenschaften, unterschiedliche Akteure aus Verbänden, Nachhaltigkeitsorganisationen und Politik, sowie Praktiker*innen aus Handel und Wirtschaft.

In einem anschließenden Transformationsprozess haben wir drei Zukunfts-Szenarien entwickelt:

  1. Der Kreislauf-Hof, der landwirtschaftliche Nährstoff- und Produktionskreisläufe schließt.
  2. Der Teilhabe-Hof, der das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft neu interpretiert und Konsument*innen mit landwirtschaftlichen Betrieben zusammenbringt.
  3. Der Smarte Daten-Hof, der seine Produktionsabläufe durch Sensorik, Automatisierung und Datenauswertung klimaverantwortlich optimiert


Auf dem Berliner Abend des Forums Moderne Landwirtschaft im Atrium der DKB Bank in Berlin Mitte wurden die Zukunftsbilder der Öffentlichkeit vorgestellt und gemeinsam mit Expertinnen und Experten und Vertretern und Vertreterinnen aus Politik, Praxis und Verbänden diskutiert.

Fraunhofer CeRRI wird die Ergebnisse der Diskussionen und weiterer Expertengespräche in die Themenkomplexe einarbeiten und die Zukunftsbilder weiterentwickeln.

Weiterführende Informationen: Forum Moderne Landwirtschaft

© Fraunhofer CeRRI
Der Kreislauf-Hof: Die Natur ist das Vorbild: Sie kennt keinen Abfall. Der Kreislauf-Hof nutzt Reststoffe aus der Landwirtschaft und aus Städten und verarbeitet sie weiter. Zu Düngemitteln, zu Energie oder zu Grundstoffen für bioökonomische industrielle Verfahren. Auf einer intelligenten Datenplattform werden Stoffströme quantitativ und qualitativ erfasst und unterschiedliche Akteure miteinander verkoppelt. Sie macht Nachhaltigkeitseffekte transparent und stiftet neue Netzwerke, von lokal bis global.
© Fraunhofer CeRRI
Der Teilhabe-Hof: Geteilte Lasten, gemeinschaftlicher Ertrag: Auf dem Teilhabe-Hof bilden Konsument*innen und Erzeuger*innen eine Wirtschaftsgemeinschaft. Zusammen gestalten sie Landwirtschaft als gelebte Klimaschutzpraxis. Seine Einnahmen generiert er durch das alternative Beteiligungsmodell, durch seine Bildungs- und Ökosystem-Leistungen, aber auch als Premium-Partner für den Handel. Der Teilhabe-Hof ergänzt das System hochspezialisierter industrieller Landwirtschaft um das Moment der gesellschaftlichen Kollaboration und der multifunktionalen Struktur.
© Fraunhofer CeRRI
Der Smarte Daten-Hof: Die analoge Welt von Boden, Tier und Pflanze trifft auf virtuelle Räume: Drohnen, Kleinstroboter und künstliche Intelligenzen sind die neuen Mitspieler auf dem Hof. Im Zusammenspiel mit umfassender Sensorik sorgen sie für bedarfsgerechte und effiziente Versorgung von Pflanze und Tier. Herzstück des digital transformierten Bauernhofes ist der betriebsinterne Datenraum. Hier steuert sich der Hof weitgehend autonom. Und jedes Produkt, das den Hof verlässt, gibt seinen CO2-Fußabdruck kund.