Gender und Verwertung

Analyse von Transferstrukturen zur Stärkung der Verwertungsaffinität von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

gefördert durch das BMBF, 2015 – 2018

Ziel des Wissens- und Technologietransfers (WTT) ist es, innovative Forschung gerichtet in Wirtschaft und Gesellschaft zu transferieren. Instrumente des WTT umfassen Veröffentlichungen, Patente und Lizenzen sowie wissenschaftsnahe Ausgründungen. Obgleich Wissenschaft und Politik dem WTT große Bedeutung zusprechen, ist die Verwertungssituation in Deutschland aktuell nicht zufriedenstellend: Im internationalen Vergleich erreichen wissenschaftliche Erkenntnisse zu selten wirtschaftliche Relevanz in Form von innovativen Geschäftsmodellen, zukunftweisenden Produkten oder Patenten, die den Innovationsstandort Deutschland langfristig sichern. Zudem sind Frauen im Verwertungsprozess noch unterrepräsentiert.

Vor diesem Hintergrund ist es Ziel des holistisch konzipierten Forschungsprojekts »Gender und Verwertung«, die Verwertungsaffinität von Wissenschaftlerinnen sowie Wissenschaftlern zu fördern. Besonderer Fokus liegt auf der Untersuchung von Genderaspekten, da hier angesichts der bestehenden Unterrepräsentanz von Frauen Potenzial zu erschließen ist. Wie lässt sich das aktive Engagement von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Wissens- und Technologietransfer nachhaltig steigern? Wie unterscheiden sich Männer und Frauen bei Verwertungsthemen hinsichtlich Motivation, Zielsetzung, Umsetzung und Ergebnis? Und wie können zusätzliche Perspektiven in den Verwertungsprozess eingebracht werden?   

Dazu werden organisationskulturelle Aspekte, Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse in Forschungseinrichtungen und Transferinstitutionen analysiert. Im Projektverlauf werden Interviews mit international vorbildhaften Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, gründungsaffinen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Gründenden aus dem Wissenschaftssystem geführt.  

Im Ergebnis wurden anwendungsorientierte, gendersensible Strategien und Maßnahmen zur Förderung der Verwertung von Forschungsergebnissen im Wissenschaftssystem abgeleitet. Einen Eindruck von den entwickelten Methoden erhalten Sie im obigen Video.

Projektablauf

© Fraunhofer CeRRI

Aus dem Projekt

 

Workshop

Das im Projekt entstandene Workshop Format ermöglicht Wissenschaftler/-innen mithilfe von designbasierten Methoden neue Anwendungsfelder für ihre Forschungsergebnisse auszuloten.

 

Broschüre

Die Broschüre präsentiert die wichtigsten Ergebnisse des Projekts unter Rückgriff auf die durchgeführten Untersuchungen. Die Teilergebnisse sind zielgruppenspezifisch angeordnet: Der erste Teil richtet sich an Personen, die im Transfergeschehen an Forschungsorganisationen und Universitäten tätig sind und fasst die wichtigsten Erkenntnisse zur Stärkung des Transfers durch bedarfsorientierte Maßnahmen zusammen. Der zweite Teil sensibilisiert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Transferoptionen.

Methoden

Sensibilisierungstool

Das analoge Tool addressiert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und regt zur Reflexion über Verwertungsoptionen von Forschungsergebnissen an.