Ministerin Giffey besucht Visioning-Lab für Erzieherberufe

Im Visioning-Lab entwickeln gestaltende Akteuren*innen Zukunftsstrategien für Erzieherberufe 

Worauf kommt es für gute Erzieherberufe in Zukunft an? Welche Zukunft wünschen sich die Fachkräfte für sich selbst, und was können die Akteure beitragen, die die beruflichen Rahmenbedingungen mitgestalten? Antworten auf diese Fragen diskutierte Bundesministerin Dr. Franziska Giffey am 30. August 2019 mit den Teilnehmenden im Rahmen des Projekts »Mehr-Wert« beim »Visioning-Lab für Erzieherberufe« in Berlin. 

Fachkräfte in Erziehungs- und Pflegeberufen sind nicht nur Teil einer großen und wachsenden Branche, sondern wesentlich für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Doch Fachkräftemangel, gesellschaftlicher Wandel und auch neue Technologien stellen Herausforderungen für diese Berufsfelder dar, auf die es noch keine Antworten gibt. Das Projekt »Mehr-Wert«, das im Auftrag des BMFSFJ am Center for Responsible Research and Innovation durchgeführt wird, fragt deshalb: Welche Werte prägen die Arbeit in Erzieher- und Pflegeberufen und wie soll sich das Berufsbild in Zukunft ändern? Wie können sich die Berufe in Zukunft verändern und was ist dazu an Veränderung nötig?

 

Die Wertevision der Fachkräfte als eine Grundlage für chancenorientierten Kulturwandel

In so genannten Werte-Laboren erarbeiteten Fachkräfte unterstützt durch Methoden aus dem Design zunächst Werte-Visionen. Angeleitet konnten sie ihre Wünsche greifbar machen und sich über Werte- und Zukunftsthemen verständigen. Im Visioning-Lab waren dann gestaltende Akteure, insbesondere Ländervertreter/-innen, Vertreter/-innen von Kommunen, Trägern und Verbändeneigeladen, gemeinsam erste Ideen und Ansätze zu entwickeln, wie dieses neue Berufsbild chancenorientiert implementiert werden kann.