News

 

IAO Blog / 26.7.2018

Drei Superkräfte für Führung 4.0: Resonanz, Empathie, Resilienz

Mit der Digitalisierung wandelt sich nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch das Führungsbild. Galt früher der Anspruch, als Superman oder Superwoman heldenhaft voranzufliegen, zählen heute eher Harry-Potter-Qualitäten: Führungskräfte müssen nicht mehr alles (selbst) können, sondern die Magie des Netzwerks und der kollektiven Intelligenz nutzen.

 

17.7.2018

Video: Neue Methoden zur Stärkung von akademischen Unternehmertum

Damit Deutschland als Innovationsstandort ganz vorne mit dabei bleibt, ist ein gelungener Wissens- und Technologietransfer essenziell. Von Ausgründungen aus der Wissenschaft sind positive Effekte auf das nationale Innovationssystem zu erwarten. Deshalb haben wir im Projekt »Gender und Verwertung« neue Methoden zur Sensibilisierung für akademisches Unternehmertum sowie zur bedarfsorientierten Entwicklung von Unterstützungsangeboten entwickelt.

 

26.6.2018

Forschungsbörsen-Match: CeRRI meets Anna-Seghers Schule

Die Forschungsbörse ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die es Schulen ermöglicht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler direkt in den Unterricht einzuladen, ohne das für diese Kosten anfallen.  Das CeRRI engagiert sich im Rahmen der Forschungsbörse für einen Wissens- und Methodentransfer in Schulen um so Schülerinnen und Schüler für Wissenschaft zu begeistern und als...

 

Pressemitteilung / 4.6.2018

Ergebnisbroschüre "Gender und Verwertung"

Deutschland profitiert nachhaltig von innovativen Ideen, die in den Wissenschaftsorganisationen entwickelt werden. Doch viele dieser potenzialträchtigen Ideen und Forschungsergebnisse verschwinden in Schubladen und werden nicht verwertet. Das Fraunhofer CeRRI präsentiert in einer Ergebnisbroschüre Strategien zur Förderung der Verwertung von Forschungsergebnissen im Wissenschaftssystem.

 

Pressemitteilung / 22.5.2018

Tools zur Förderung der betrieblichen Präventions­kultur

Mit der Kampagne »kommmitmensch« wirbt die gesetzliche Unfallversicherung dafür, Sicherheit und Gesundheit zu einem zentralen Wert im Unternehmen zu machen. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) unterstützt diese Kampagne und hat das CeRRI beauftragt, Angebote zur Förderung der betrieblichen Präventionskultur zu entwickeln.

 

Workshop

CeRRI auf der re:publica

Das CeRRI auf der re:publica 2018: In unserer Workshop-Session »Work fiction: Neue Arbeitszeitgestaltung in 2030+« haben wir mit rund 80 Teilnehmenden Zukunftsszenarien für unsere Arbeitswelt zu entworfen – das Ergebnis zeigt, dass die Vorstellungen zur Zukunft der Arbeit und die Auswirkungen von aktuellen Trends auch auf der Leitmesse des digitalen Lifestyle sehr unterschiedlich bewertet und gedacht werden.

 

Publikation

Ergebnisbroschüre "Open Transfer"

Neue Innovationszyklen stellen wissensintensive Branchen vor große Herausforderungen: Neue Geschäftsmodelle ersetzen konventionelle Wertschöpfungsmuster und der Bedarf an neuen Formaten der Zusammenarbeit wächst. Das CeRRI stellt mit der Ergebnisbroschüre zum Projekt „Open Transfer“ aktuelle Praktiken der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor und zeigt methodische Ansätze für neue Kooperationsformate auf.

 

Projekt

Lemgo Digital

Wir leben in einer zunehmend vernetzten Welt. Dies betrifft alle Lebensbereiche. Wie kann das „Internet der Dinge“ das Leben der Menschen in der Stadt verbessern? Und wie können gerade mittelgroße Städte von „Smart City“-Lösungen profitieren? In diesem großen Projekt im Verbund mit dem Fraunhofer IOSB-INA und lokal ansässigen Firmen ist das Fraunhofer CeRRI für die Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern in die Entwicklung neuer Lösungen zuständig. Lemgo wird zum partizipativen Iot-Reallabor.

 

 

Konferenz / 18.6.2018

Transfer neu denken – Akademisches Unternehmertum stärken!

Wieso nutzen bisher wenige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse für eine Unternehmensgründung? Wie lässt sich dieses Engagement nachhaltig steigern und so der Wissens- und Technologietransfer stärken? Wie sind wirksame Strukturen und Prozesse in vorbildhaften, transferstarken Forschungseinrichtungen beschaffen? Wie können Transferprozesse bedarfsorientiert gestaltet werden, damit sich die Perspektivenvielfalt in akademischen Unternehmensgründungen erhöht?

Wir laden Sie herzlich zu unserer Konferenz in Berlin am 18. Juni 2018 ein: melden Sie sich jetzt für die kostenlose Teilnahme an.

 

 

Open Innovation Challenge

Wie können wir neue Technologien in unterschiedlichen Lebensbereichen sinnvoll einsetzen? Welche Probleme lassen sich dadurch lösen? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich? Welche Produkte und Dienstleistungen lassen sich daraus entwickeln?

Sie finden diese Fragen spannend und wollen Ihre Ideen zur Gestaltung neuer Technologien einbringen? Dann nehmen Sie an unserer Open Innovation Challenge „Ideas for new Technologies“ teil!

 

IAO Blog / 2.5.2018

Partizipative Zukunftsszenarien: Gestalten, wie wir in Zukunft arbeiten wollen

Zukünftig tauschen sich Mitarbeitende auch mit Maschinen darüber aus, wer welche Schicht übernimmt. Es werden Biosignale von Mitarbeitenden ausgewertet und zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur Gesunderhaltung genutzt. Wunschszenario oder Utopie? Die Zukunft unserer Arbeit bietet viele Möglichkeiten – und wir könnten sie aktiv gestalten!

 

 

Konferenz / 27.4.2018

Netzwerke, Cluster, Ökosysteme

Im Projekt »Open Transfer« wurden in den drei Branchen Mikroelektronik, Optik und Mobilität Formate der Kooperationen beforscht. Auf der Fachkonferenz möchten wir Ihnen zentrale Ergebnisse des Projekts vorstellen und mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren, wie zukünfti­ge Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aussehen können.

 

 

IAO Blog / 4.4.2018

Flexible Arbeitszeitmodelle auf Führungsebene: 6 Tipps zur erfolgreichen Einführung

Obwohl Männer sich zunehmend mehr Zeit mit der Familie und eine bessere Vereinbarkeit wünschen, haben Frauen nach wie vor seltener Führungspositionen und übernehmen die meiste Familien- und Fürsorgearbeit. In Deutschland arbeiten bei nur etwa einem Viertel aller Paare ohne Kind beide Seiten in Vollzeit, bei Paaren mit Kind sind es sogar noch weniger. Neue Modelle der flexiblen Arbeit könnten helfen, das Gerechtigkeits- und das Wirtschaftlichkeitsdefizit gerade in Deutschlands Führungsetagen zu verringern.

 

 

Workshop / 22.3.2018

Berlin 2030

Wie wird die Stadt Berlin im Jahr 2030 aussehen? Wie verändern sich Nachbarschaft, öffentlicher Raum oder Mobilität? Wie kaufen wir ein? Wie entsorgen wir unseren Abfall? Und welche Rolle spielen dabei technologische Möglichkeiten?

Wir laden Sie zu unserem Workshop Berlin 2030 ein: Entwickeln Sie gemeinsam mit anderen spannenden Akteuren der Stadtgesellschaft das Berlin von Übermorgen.

 

IAO Blog / 1.3.2018

Zukunftsbilder zusammen mit der Gesellschaft entwickeln

Zukunftsbilder sind Ideen- und Gedankenskizzen über zukünftige menschliche Lebensräume. Mit ihnen kann Orientierung geschaffen und Zukunft gestaltet werden. Doch allzu oft werden Zukunftsbilder in einem Expertenrahmen entwickelt – und damit ohne die, für die sie eigentlich bestimmt sind.

 

Publikation / 24.1.2018

Flexible Arbeitszeiten für den Mittelstand

Die Umsetzung lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle wird derzeit auch unter dem Aspekt diskutiert, inwiefern diese der Stärkung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dienen. Das CeRRI hat für die Friedrich-Ebert-Stiftung die Studie »(Arbeits)ZEIT zu gestalten!« erstellt. Sie zeigt Chancen und Herausforderungen flexibler Arbeitszeitmodelle für KMU auf.

 

IAO Blog / 15.1.2018

Innovation Scouting: Schlüssel für effektiven Transfer von der Forschung in die Gründung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehen in ihrer Forschung häufig hauptsächlich die Erkenntnis. Ihr Ziel ist es, Thematiken vollständig zu durchdringen und so Neues zu erfinden. Dass ihre Forschung und Inventionen in weiteren Feldern Anwendung finden und Wirkung entfalten kann, dafür braucht es unter anderem neue Perspektiven und Initiativen, die sie darauf aufmerksam machen und so für Transfer ihrer Forschung sensibilisieren.

 

 

Publikation / 27.11.2017

Neue Studie: Kirche in Vielfalt führen

Wie gelangen mehr Frauen in leitende Positionen in der evangelischen Kirche? Wie kann die Attraktivität von hauptamtlichen Leitungsämtern auf der mittleren Ebene gesteigert werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Studie »Kirche in Vielfalt führen«, die vom Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie in Kooperation mit dem Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) des Fraunhofer IAO durchgeführt wurde.

 

IAO Blog / 19.10.2017

Design (Thinking) – der Schlüssel für mehr Unternehmertum in der Wissenschaft?

In Stanford sind sie schon lange der Überzeugung, Tech-Start-ups haben es in ihrer DNA, nun sind auch alle großen Unternehmensberatungen auf den Zug aufgesprungen: Design-Thinking-Methoden (wie der prominente Design-Thinking-Ansatz) helfen neue Geschäftsmodelle zu erschließen, Innovationen zu fördern und neue Verwertungswege für Technologien zu entwickeln. In den vergangenen 5 Jahren wurden europaweit mehr als 30 renommierte Designagenturen von Unternehmensberatungen übernommen.

 

 

Workshop / 5.10.2017

Neue Ideen für die Gesundheitsversorgung für Geflüchtete

Im Ideen-Workshop werden Vordenker (mit und ohne Fluchterfahrung) aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Medizin, soziale Arbeit, Politik oder Design intensiv zusammenarbeiten. Dabei werden sie unterschiedliche Kreativmethoden kennenlernen und anwenden, um gemeinsam neue Produkte, Geschäftsmodelle und soziale Innovationen für die Gesundheitsversorgung von geflüchteten Menschen in Deutschland zu entwickeln.

 

Veranstaltung / 21.3.2017

CeRRI zu Gast auf der CEBIT

Auf Einladung des Futuriums bespielte ein Team von Fraunhofer CeRRI am 21. März den „Workshop & Experience Space“ auf der CeBIT 2017. Vor einem großen und interessierten Publikum hielten Marie Lena Heidingsfelder und Henrik Adler Lightning Talks zu den Themen „Design Fiction“ und „Spekulatives Design“.  

 

Gender und Film - Broschüre erschienen

Wie steht es um die Gendergerechtigkeit in der deutschen Film- und Fernsehbranche? Und welche branchenkulturellen Barrieren sind verantwortlich dafür, dass in vielen kreativen Schlüsselpositionen die Geschlechterverteilung nicht paritätisch ist?

Im Rahmen der von der Filmförderungsanstalt (FFA) und den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF geförderten Studien „Gender und Film“ und „Gender und Fernsehfilm“ haben sich das Fraunhofer CeRRI und Prof. Elizabeth Prommer von der Universität Rostock dem Thema angenommen und die oben stehenden Fragen beantwortet. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13.02.2017 erstmalig im Rahmen der Berlinale vorgestellt und können unter dem beigefügten Link abgerufen werden.

 

Veranstaltung / 25.1.2017

CeRRI zu Gast auf der Grünen Woche

Am 25. Januar stellte das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation gemeinsam mit der Andreas-Hermes-Akademie drei Zukunftskonzepte für die ländlichen Räume vor. Die Leitfrage des auf fünf Monate angelegten Entwicklungsprozesses lautete: wie können die ländlichen Räume durch digitale Technologien neue Belebung erfahren? Als Zeithorizont für die Zukunftsbilder wurde das Jahr 2037 angesetzt.

 

Urbanes Leben zwischen Sicherheit und Freiheit

Sicherheit ist eine der Grundvoraussetzungen für eine offene und freie Gesellschaft. Heute stehen allerdings oft Technologien im Vordergrund, wenn über Sicherheit gesprochen wird: Überwachungskameras, Ganzkörperscanner oder Drohnen werden mit all ihren Vor- und Nachteilen diskutiert. Dass es auch soziale Innovationen sein können, die das Leben in der Stadt der Zukunft sicherer machen könnten, zeigten die Teilnehmenden, die das Fraunhofer CeRRI am 12. und 13. September 2016 im Rahmen des Forschungsprojekts „Radikale Innovationen“ eingeladen hatte. Im Fokus der Veranstaltung stand die Leitfrage: Wie können wir Bedrohungen im urbanen Raum mit neuen Lösungen adressieren?

SHAPING FUTURE: Spekulative Design-Ausstellung in Nürnberg

Vom 30. Juli bis 26. Oktober 2016 stellt das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation erstmals zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts »Shaping Future« aus. Die von DesignerInnen gestalteten spekulativen Designobjekte sind im interaktiven Ausstellungsort JOSEPHS® in Nürnberg zu erleben. 

 

Radikale Innovationen - Sondierungsprojekt

Entwicklung und Sondierung von Kriterien zur Bewertung des Innovationspotentials von Ideen sowie einer Methodik zur Generierung radikaler Innovationen

 

IAO Blog / 16.8.2016

SHAPING FUTURE: Bürger, Experten und Designer gestalten Zukunft

Vom 30. Juli bis 26. Oktober 2016 stellt das Center for Responsible Research and Innovation des Fraunhofer IAO erstmals zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts »Shaping Future« aus. Die von Designerinnen und Designern gestalteten spekulativen Prototypen sind im interaktiven Ausstellungsort JOSEPHS® in Nürnberg zu erleben. Johanna Schmeer hat als Designerin im Prozess mitgewirkt und gibt einen kleinen Einblick in ihre Exponate sowie die Welt von spekulativem Design im Kontext von Forschung und Innovation.

 

 

CeRRI Keynote auf der »Unfrozen« 2016

Vom 28. bis 31. Januar 2016 lädt das Swiss Design Network zum ersten Design Research Winter Summit „Unfrozen“ ins Grandhotel Giessbach in die Berner Alpen. Das internationale Symposium gliedert sich in vier Streams zu Geschichte, Gegenwart und Zukünften des Designs und umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Formate: Von Lectures und Workshops über Kamingespräche bis hin zu gemeinsamen Erkundungen der Umgebung.
 

HAPPY NEW YEAR: Jahresausblick 2016

2016 betritt CeRRI Neuland. Unter anderem werden wir erstmals nationale Innovationssysteme im südlichen Afrika erkunden, um hier Potenziale für internationale Zusammenarbeit sowie Wissens- und Technologietransfer zu identifizieren.
 

IAO Blog / 6.8.2015

Warum Wissenschaftler gründen müssen!

Wissenschaftliche Erkenntnisse bleiben in Deutschland viel zu oft im Elfenbeinturm und erreichen viel zu selten wirtschaftliche Relevanz in Form von innovativen Geschäftsmodellen oder zukunftweisenden Produkten. Nicht nur im internationalen Vergleich, sondern auch absolut gesehen ist die akademische Gründerquote hierzulande nicht zufriedenstellend.

 

 

»Urban Futures Kongress 2015«: Trailer online

Der Trailer »Urban Futures« präsentiert unterschiedliche Perspektiven auf die Stadt der Zukunft: Welche Visionen prägen urbanes Leben von morgen? Und welche Herausforderungen gilt es mit ganzheitlichen Lösungsansätzen interdisziplinär zu adressieren? Sechs interessante Köpfe zeigen Forschungsfelder und Fragestellungen
 

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Gründungsmitglied der neuen Initiative „Chefsache“

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist eines von elf Gründungsmitgliedern der neuen Initiative „Chefsache“, die sich für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen einsetzt. Fraunhofer CeRRI wird innerhalb der Initiative verschiedene Formate lancieren, die sich gegenwärtig in der Entwicklung befinden. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt das im Juli gegründete Netzwerk …
 

Projekt

Shaping Future startet in die nächste Phase

Am 10. Juli 2015 wurde die erste Phase von Shaping Future erfolgreich abgeschlossen: In vier Kreativformaten wurden Zukunftsvisionen zu den Themen Neue Beziehungen mit Maschinen, Gesundheit, Arbeit und Mobilität erarbeitet.

 

Kora Kimpel in der »form« über die Rolle des Designers und das Potenzial des Designs

Design prägt unsere Kultur und steht zugleich unter dem Einfluss wirtschaftlicher Faktoren, politischer Strukturen, technologischer Entwicklungen und gesellschaftlicher Normen. In diesem komplexen Spannungsfeld gilt es, die Frage nach der Rolle des Designers neu zu stellen.
 

Workshop / 24.4.2015

»Shaping Future« Workshops starten

Der erste Workshop zum Thema „Neue Beziehungen mit Maschinen“ findet am 24. April in Berlin statt – Interessierte und Neugierige sind herzlich eingeladen!

mehr
 

Interview mit Martina Schraudner in der »brand eins«

In der März-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins »brand eins« mit dem Schwerpunktthema »Führung« findet sich ab Seite 78 ein ausführliches Interview mit Martina Schraudner, Leiterin des Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation.
 

»design report« berichtet über Symposium »Thinking Across Boundaries«

In der Januar-Ausgabe des »design report« mit dem Themenschwerpunkt »Disruption« berichtet Autorin Daniela Peukert vom internationalen Symposium »Thinking Across Boundaries«, das Fraunhofer CeRRI im Dezember in Berlin veranstaltete und vom BMBF gefördert wurde.
 

CeRRI Mitarbeiter Florian Born ist German Design Award Newcomer 2015

Florian Born ist Gewinner des Nachwuchspreises beim German Design Award 2015. Der Interaction Designer konnte sich im Februar bei der Preisverleihung in Frankfurt gegen mehr als 140 Nominierte durchsetzen, die Vertreterinnen und Vertreter deutscher Gestaltungshochschulen für die Auszeichnung vorgeschlagen hatten.