Transferwissenschaft

gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 06/2019 - 05/2022.

Die Ziele des Projekts bestehen darin,

  • ein „Lehrfeld Transfer“ zu entwickeln, in welchem akademischer Nachwuchs für den Wissens- und Technologietransfer ausgebildet wird
  • ein „Forschungsfeld Transfer“ zu entwickeln, in welchem die bestehenden Forschungslücken bezogen auf den Wissens- und Technologietransfer erforscht und geschlossen werden 
  • und neue Mechanismen zu entwickeln, um die Ergebnisse aus dem Forschungsfeld für eine Stärkung des Wissens- und Technologietransfer nutzbar zu machen.

Mit dem Projekt soll ein organisationsübergreifender Grundstein für die Transferkultur im deutschen Innovationssystem gelegt werden.

Das Projekt wird im Verbund mit der Technischen Universität Berlin (beteiligte Stellen: Institut für Maschinenkonstruktion und Systemtechnik, Centre for Entrepreneurship und Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni) durchgeführt. Das Verbundprojekt wird vom Center for Responsible Research and Innovation des Fraunhofer IAO koordiniert.

Lehre im Sommersemester 2020 an der TU Berlin

Ein wesentlicher Bestandteil des Projekts ist nicht nur die Erforschung von Transferprozessen, sondern auch die Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs. Im Sommersemester 2020 wird zu diesem Zweck an der Technischen Universität Berlin die Integrierte Lehrveranstaltung "Engineering for Impact - Verantwortungsvolle Innovationen" angeboten.
Das wöchentliche Online-Seminar führt theoretisch und praktisch in Methoden und Modelle des Wissens- und Technologietransfers ein und verdeutlicht die Bedeutung von Transfer für verantwortungsvolle Innovation und Impact von Forschung. Neben der theoretischen Einführung illustrieren Vorträge von Praxispartner*innen Anwendungskontexte von Transferkompetenz. In Projektarbeiten erhalten die Studierenden die Möglichkeit, im Verlauf der Veranstaltung ihre eigene Transferkompetenz praktisch zu entwickeln.
Die Lehrveranstaltung richtet sich an Studierende aus den MINT-Fächern sowie alle Interessierten, die praxisnahe Kompetenzen aus dem Bereich verantwortungsvolle Innovation und Impact von Forschung erwerben möchten.

Die Veranstaltung startet am 20.4. online.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Fachgebiets Konstruktion von Maschinensystemen der TU Berlin zu finden: hier

Video: Das Projekt in 30 sek

Kontakt und Austausch

Ein übergeordnetes Ziel des Verbundprojekts besteht darin, das junge Feld der Transferwissenschaft grundlegend zu beforschen. Ergänzend fragt das Projekt danach, wie eine organisations- und systemübergreifende Transferkultur im deutschen Innovationssystem für einen effektiven Wissens- und Technologietransfers genutzt werden kann. Ein wichtiger Aspekt der Arbeit besteht im Austausch mit Institutionen und Personen des Wissens- und Technologietransfers. Auf diese Weise soll der Heterogenität des Feldes Rechnung getragen werden, um den Innovationsstandort Deutschland zu stärken. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und treten Sie mit uns in einen Dialog; wir freuen uns auf Ihre Fragen, Anregungen und Kritik!

* Pflichtfelder

Bitte markieren Sie, an welchen Austauschformaten Sie Interesse haben:
Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten durch das Fraunhofer IAO und das kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart nach den aktuellen Bestimmungen der DSGVO erhoben und zu den zuvor genannten Zwecken verarbeitet und gespeichert werden. Dieses Einverständnis erfolgt freiwillig und kann jederzeit durch eine E-Mail an kundendaten@iao.fraunhofer.de oder per Post widerrufen werden.

Empfehlungen für Transfermethoden

Sie interessieren sich für Transfermethoden? In anderen Projekten haben wir bereits Methoden entwickelt, die Sie gerne nutzen können.

 

Für Transferoptionen sensibilisieren

Das analoge Tool aus "Gender und Verwertung" addressiert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und regt zur Reflexion über Verwertungsoptionen von Forschungsergebnissen an.

 

Erfolgreich Gründen in interdisziplinären Teams

In "Wissensdreieck" haben wir ein Vorgehensmodell entwickelt und getestet, das es ermöglicht, interdisziplinäre Gründungsteams zu bilden und technologiebasierte Gründungsideen bis zur Businessplanreife voranzutreiben.

 

Kollaborative Innovationsprozesse gestalten

Im Projekt Realizing Impact haben wir zwei Methoden entwickelt, die kollaborative Zusammenarbeit unterstützen.